Direkter Draht:
Tel: 06127 - 8011
Mo - Fr 9:00 - 18:00 Uhr
Start / Reiseziele / 

Irland / Region Hausboote River-Shannon

Carrick Craft "Wexford"

6
2
2
2
Sa
Buchungsanfrage

Willkommen bei Hausboot Irland mit Carrickcraft und Waveline Cruisers

Mieten Sie ein Boot bei Hausboot Irland und erleben Sie den Shannon River und das Ernegebiet, das faszinierende Bootsrevier im Herzen Irlands: Mit Carrickcraft und Waveline Cruisers haben sich zwei renommierte Bootsvermieter in Irland zusammengetan, um Ihren Kunden gemeinsam noch mehr bieten zu können. Einen Bootsführerschein benötigen Sie für Ihre Hausbootferien weder auf dem River Shannon noch im Erne-Gebiet. Und so ein Bootsurlaub ist übrigens auch ein wunderbarer Familienurlaub: unser erfahrenes Team steht an drei Mietbasen bereit, um Ihnen alles zu erklären, was einen Urlaub auf dem Boot zum unvergesslichen Erlebnis macht. Wir würden uns freuen, Sie an Bord eines unserer bestens gepflegten Hausboote begrüßen zu dürfen.

Unsere Specials!

Einwegfahrten von Banagher nach Carrick on Shannon oder umgekehrt möglich!

Anmerkungen

*Mieten für Clare, Kilkenny, WaveEarl, -Princess, -Duke und Carlow können an jedem beliebigen Tag (nicht Sonntag) beginnen. Buchbar ist jede beliebige Dauer (Minimum 3 Nächte)

*Alle anderen Boote können nur wöchentlich ab Samstag gebucht werden
*Die Saison wird durch das Übernahmedatum bestimmt

Sonderangebote

*Frühbucherrabatt - auf Buchungen die vor Ende Januar 2016 eingehen gewähren wir 10% Rabatt

  • 10 Tage zum 1-Wochen-Preis vom 12.03. bis 30.04. (letzte Rückgabe) und vom 10.09.bis Saisonende.

Kasko-Versicherungen in € - zahlbar vor Ort Saison Saison

Tyrone, Duke, Carlow:     Kaution/Selbeteiligung € 850
Tyrone, Duke, Carlow:     Reduzierung auf € 100 Selbstbeteiligung = € 95

Alle anderen Boote:         Kaution/Selbeteiligung € 1000
Alle anderen Boote:         Reduzierung auf € 100 Selbstbeteiligung = € 120

Mietdauer

*Mieten für Clare, Kilkenny, WaveEarl, -Princess, -Duke und Carlow können an jedem beliebigen Tag (nicht Sonntag) beginnen. Buchbar ist jede beliebige Dauer (Minimum 3 Nächte)

*Alle anderen Boote können nur wöchentlich ab Samstag gebucht werden*Die Saison wird durch das Übernahmedatum bestimmt

Adresse

Liegeplatz: Banagher, Carick on Shannon, Bellanaleck

 

Einwegfahrten zwischen einzelnen Stationen zu bestimmten Terminen möglich. Termine bitte anfragen.

Google-Earth loading ...

Informationen


Angelinformationen Hausboot-Urlaub auf dem Shannon:

Lough Key und Boyle River

Lough Key: Eine sehr erfolgversprechende und ruhige Angelstelle findet sich am Einlauf des Boyle-River in das Lough Key. Von den Moorings der TARA-Flotte aus bewege man sich zunächst in westlicher Richtung und passiere dabei den kompletten See. Am Westufer dann wird man, wenn man die letzen Bojen hinter sich gelassen hat, die Mündung des Boyle-River ausmachen.

Direkt hinter dem Mündungsbereich befindet sich übrigens rechter Hand nahe einer kleinen Bucht, ein hervorragender Ankerplatz. Im Boyle-River selbst lassen sich in erster Linie Brassen, Hybriden und Rotaugen, teils in beträchtlichen Größen, vor allen Dingen aber in großen Mengen, erbeuten. Aber gegen Abend, nach einsetzender Dunkelheit,

läßt sich mit dem richtigen Köder, in erster Linie Tau-würmer, auch der eine oder andere Aal erbeuten. Da die Anzahl der vorhandenen Würmer jedoch oft begrenzt ist, sollte man wirklich abwarten, bis es dunkel ist, damit sich die o. e. Weißfischarten nicht über den Köder hermachen. Im Mündungsbereich des Flusses hingegen ist in erster Linie der Hecht zu finden, der hier, im Bereich des Strömungsrücklaufes raubt. 

Als Köder kommen hier der geschleppte Wobbler, Gummifisch oder Blinker in Frage. Sehr vielversprechend ist aber hier ebenfalls der tote Köderfisch an der Hechtpose, den man im Laufe der Strömung treiben läßt. Hier wurde schon so mancher "Meterhecht" gelandet. 

Wir verlassen nun das Lough Key in östlicher Richtung, vorbei an den "Moorings", um dann im den See verlassenden Boyle-River zu verschwinden. Gleich hinter der ersten Biegung wartet auch schon die erste Herausforderung in Form der ersten Schleuse auf uns. Das Einfahren in diese Schleuse ist, zumal hier oft Wind und Strömung von hinten drücken, ein wenig heikel. Hat man diese Herausforderung aber hinter sich, kann einem eigentlich auch schon gar nichts mehr passieren, denn es kann nur noch leichter werden. 

Der nun folgende Lauf des Boyle-River hat sich für uns, aufgrund seines steinigen Untergrundes als nicht so interessant erwiesen. Unser Ziel sind die Carnadoe-Lakes bei Kilglass und Grange, hierzu folgen im Laufe dieses Berichtes in Kürze nähere Einzelheiten. Zunächst aber passieren wir Carrick on Shannon. Hier sollte man kurz Rast machen, um seinen Ködervorrat aufzufrischen und den einen oder anderen Einkauf zu erledigen.

Jamestown bis CarnadoeDer Shannon ist hier übrigens überall sehr fischreich, gute Hechte lassen sich, verläßt man den Ort in Richtung Süden, auf der Strecke bis Jamestown vor allem in der Flußmitte mit großem Wobbler vom Beiboot aus überlisten. Die kleineren Exemplare finden sich auch hier in den Uferbereichen. In vielen Strecken- bereichen, vor allem dort, wo der Fluß eng wird, lassen sich hier auch Aale fangen, wobei der steinige Grund einem hier den Spaß durch eine Vielzahl von "Hängern" schon nehmen kann.

Wir passieren nun den Jamestown-Kanal und treffen schließlich auf die "Albert-Schleuse". Im Anschluß daran müssen wir uns zunächst entscheiden, rechts oder links? 

Empfehlenswert ist ein Abstecher nach Drumsna. Dort lassen sich Rotfedern in großen Mengen und vor allen Dingen innerhalb kürzester Zeit erbeuten. Hier kann man seinen Köderfischvorrat auffrischen und bei Bedarf auch Wasser tanken und einkaufen. Nun bewegen wir uns wieder in Richtung Süden, fahren unter einer Eisenbahnbrücke hindurch, um dann nach Passage des Lough Tap schließlich das Lough Boderg zu erreichen, einen schon etwas größeren See dieses Shannon-Systems. 

Nun heißt es "aufpassen"! Wir bewegen uns in südlicher Richtung, immer inmitten des Sees auf eine kleine Insel zu, um dann, ca. 200 m vor dieser Insel nach rechts abzuknicken. Dort finden wir sehr versteckt im Schilf den Eingang zu den Carnadoe-Lakes.

Zunächst zeigt sich dieser Gewässerbereich in Form eines kleinen Flusses, der sich aber immer wieder zu den mehr oder weniger großen Seen ausweitet. Direkt hinter der Brücke von Carnadoe (Vorsicht bei Hochwasser, denn die Brücke ist sehr niedrig...!) findet man linker Hand, direkt gegenüber des einheimischen Anlegers, in den überhängen- den Bäumen eine gute Anlegemöglichkeit. Hier befindet sich eine der besten Aal-Angelstellen überhaupt. Komischerweise beißt der Aal hier, zumindest in den Monaten April und Mai fast ausschließlich in der Zeit von 22.30 Uhr bis 0.00 Uhr. Natürlich lassen sich auch außerhalb dieser Zeit noch Aale fangen, die Hauptbeißzeit lag aber immer innerhalb dieses Zeitabschnittes. (Man konnte manchmal regelrecht die Uhr danach stellen...um 22.30 Uhr biß der erste Aal).

Im jetzt folgenden Gewässerabschnitt lassen sich im übrigen überall recht gute Aale fangen. Rotaugen allerdings sind hier, eigenartigerweise nur vereinzelt in erwähnens- werten Größen zu finden. Der Barsch allerdings scheint sich hier sehr wohlzufühlen.

Carnadoe Lakes

Unser Ziel ist jetzt das Kilglass-Lough, welches wir über ein traumhaft schönes Gewässer- system jetzt erreichen. In diesem See riecht es förmlich nach Fisch und hier sind wir auch bisher niemals enttäuscht worden. Hier fing ich meinen bisher größten Hecht von 25 Pfund auf einen Kupferblinker, der mit einem roten Twisterschwanz garniert war, am Nordwestufer direkt vor dem Schilf. 

Vor diesem Ufer läßt sich bei entsprechender Witterung auch gut ankern und dann mit totem Köderfisch an der Posenmontage sehr gut auf Hecht angeln. 

Im Jahre 1999 fing ich hier, während meine beiden Mitstreiter ihr Mittagsschläfchen hielten, innerhalb einer guten Stunde acht Hechte zwischen 4 und 9 Pfund. In allen Uferbereichen dieses schönen Sees lassen sich hier schöne Hechte fangen. Die Mehrzahl der gefangenen Fische aber ist eher klein, von 10 gefangenen Fischen bewegen sich 5 unterhalb der 5-Pfund-Marke. Der See beherbergt auch eine beträchtliche Zahl von Hybriden, Rotaugen und Brassen. Einheimische Angler bevorzugen für diese Fischerei die Stege am Südostufer. Hier findet sich auch ein Anleger für die Nacht und ein Wasseranschluß. 

Ein Geheimtipp zwecks Übernachtung ist aber der Moutain-River, dessen Eingang sehr versteckt liegt. Im Mündungsbereich halten sich in erster Linie übrigens kleinere Hechte auf. Der Fluß selbst ist ein ordentliches Stück schiffbar. Hier läßt sich wunderbar übernachten und auch auf Aal angeln.

Ein weiterer, sehr interessanter See ist das Grange-Lough, welches von Kilglass aus innerhalb einer halben Stunde zu erreichen ist. Am Westufer dieses Sees befindet sich der Einlauf eines kleinen Flusses, direkt in der Nähe eines wieder eröffneten Pubs. Ende April, Anfang Mai, und das ist ein Phänomen, ziehen gegen die doch teilweise recht starke Strömung dieses Flusses Unmengen von Rotaugen, die wohl zwecks Erledigung ihres Laichgeschäftes über diesen Fluß in ein ruhigeres Gewässer gelangen. Vor der Mündung dieses Flusses ins Grange-Lough lauern, wie sollte es auch anders sein, zu dieser Jahreszeit viele, teils auch sehr gute Hechte.Ein toter Köderfisch an der treibenden Pose ist hier sicherlich am besten.

So, das sollte an Tipps zunächst einmal reichen. Jeder sollte auch seine eigenen Erfahrungen sammeln. Ich würde mich freuen, durch diese kleinen Insidertipps zum Gelingen Ihres Urlaubs beigetragen zu haben. Wenn Sie Lust haben, dann berichten Sie doch auch einmal von Ihren eigenen Erfahrungen.

AUS GRÜNDEN DES UMWELTSCHUTZES SOLLTEN ALLE HECHTE WIEDER LEBEND ZURÜCK INS WASSER GEWORFEN WERDEN.

Folgende Gesetze wurden zum Schutz unserer Hecht und Weißfisch-Bestände erlassen. Ein Verstoß gegen diese Gesetze kann zur Konfiszierung von Angel, Boot und Ausrüstung führen. Des Weiteren können hohe Geldstrafen verhängt werden.

       In der vorliegenden Hecht und Weißfisch Verordnung bezeichnet "Weißfisch" jedweden Süßwasserfisch, ausgenommen Hecht, Lachs, Forelle, Aal oder Elritze;

VERORDNUNG ZUM SCHUTZ VON HECHTBESTÄNDEN NR. NO.  809, 2006

·       Das Töten von mehr als 1 Hecht pro Tag ist verboten.
·       Das Töten von jedwedem Hecht länger als 50 cm ist verboten.
·       Der Besitz von mehr als einem ganzen Hecht größer als 50 cm oder schwerer als 0,75 kg Hechtfleisch pro Person ist verboten.
·       (i) Der Besitz von mehr als 12 Weißfischen zum Gebrauch als Köder zum Angeln von Hechten ist verboten.
·       Für den Fall, dass eine Person mehr als 4 Weißfische zum Gebrauch als Köder zum Angeln von Hechten im Sinne des oben genannten Paragraphen (i) in ihrem Besitz hat, so muss diese
·       (a) die Fische bei einem bei den regionalen Behörden registrierten Anglerausrüster oder Händler von Köderfischen erworben haben, in deren Fischgebieten der Ausrüster oder  Händler seinen Geschäftssitz
        hat, und
·       (b) eine Kaufquittung erhalten und diese aufbewahrt hat.

 VERORDNUNG ZUM SCHUTZ VON WEISSFISCHBESTÄNDEN UND VERKAUFSVERBOT VON WEISSFISCH NR. 806, 2006

·       Unter keinen Umständen darf eine Person an einem Tag mehr als 4 Weißfische fangen und töten.
·       Unter keinen Umständen darf eine Person einen Weißfisch fangen und töten, der länger als 25 cm ist, die Messung erfolgt in grader Linie von der Nasenspitze bis zur Gabelung in der Schwanzspitze. 
·       Jedweder unabsichtlich gefangene Weißfisch, der einen Verstoß gegen die vorliegende Verordnung darstellt, ist vorsichtig zu behandeln und ohne jedwede vermeidbare Verletzungen wieder in das Gewässer
        zu setzen, dem er entnommen wurde.
·       Der Verkauf oder das Angebot von jedwedem Weißfisch durch jedwede Personen ist verboten, unabhängig davon, auf welche Art und Weise dieser gefangen wurde. Ausgenommen davon sind die Bezirke     
        Louth und Moville.
·       Der Bezirk "Louth Area" wird durch Paragraph 31 des Britisch-Irischen Gesetzes von 1999 (Nr. 1) definiert.  ("The British -Irish Agreement Act 1999 (No.1 of 1999)")
·       Der Bezirk "Moville Area" wird durch Paragraph 2 des Foyle Fischereigesetzes von 1952 (Nr. 5/1952) definiert, ("The Foyle Fisheries Act 1952 (No.5 of 1952)").
·       Der Gebrauch oder der Versuch des Gebrauchs von lebendem Fisch als Köder von Süßwasserfisch ist verboten.
·       Das Umsetzen von Rotaugen (Rutilus rutilus) von jedwedem Gewässer in ein anderes Gewässer ist verboten.
·       Das Angeln nach Hechten und Weißfischen mit jedweden anderen Ausrüstungen als Angel und Angelschnur ist verboten.
·       Der Gebrauch von mehr als gleichzeitig zwei (2) Angeln zum Angeln nach Hecht und Weißfisch in Süßwasser zu jedwedem Zeitpunkt ist verboten.
·       Bitte keinen Müll hinterlassen.
·       Bitte kein offenes Feuer anzünden.

Eine Kopie der vollständigen Verordnungen, maßgeblich für oben genannte Verordnungen, ist bei Ihrer lokalen Fischereibehörde erhältlich.

The North Western Regional Fisheries Board, Ardnaree House, Abbey Street, Ballina, Co. Mayo.
Tel: 00353 96 22788 Fax: 00353 96 70543
e-mail. info@nwrfb.com

Achtung, Anmerkung: Mittlerweile ist die Entnahme von Aalen in Irland verboten!

Angeln auf Nichtsalmoniden:

Irland ist ein klassisches Land des Angelsports. Doch die Iren interessieren sich mehr für Lachs und Forelle. Deshalb ist das Angeln auf Nichtsalmoniden weniger verbreitet. Ideale Bedingungen also für kontinentale Angler. Zumal man praktisch überall ohne Lizenz fischen kann. Es gibt keine Schonzeiten. Spezielle Genehmigungen (Share Certificates) werden in der Gegend des nördlichen Shannon verlangt.
Hier die wichtigsten Nichtsalmoniden mit ihren englischen Bezeichnungen in Klammern:

Hecht (Pike): Ganzjähriger Fang. Irischer Rekord: ca. 19kg (Fluß), ca. 17,5kg (See).
Brachse (Bream): Beste Zeit April bis August. Rekord: ca. 5kg..
Schleie ((Tench): Beste Zeit Mai bis September. Rekord: ca. 3,6 kg.
Rotleder ((Rudd): Beste Zeit April bis September. Rekord: ca. £5 kg.
Rotauge (Roach): Ganzjährig. Rekord: ca. 1,25kg. (Lebende Rotaugen dürfen nicht aus einem Gewässer in ein anderes gebracht werden).
Barsch (Roach): Ganzjährig. Rekord: ca. 21/2kg. Beste Zeit Mai bis September.
Karpfen (Carp): Rekord: ca. 12,5 kg.
Aal (Fell): Ganzjährig. Rekord: ca. 3,5 kg.

Das Angeln mit Lebendködern (live bait) ist generell verboten. Man darf auch nicht mit mehr als 2 Angelruten gleichzeitig in einem Gewässer fischen. Die beste Angelgegend ist die ,,Irische Seenplatte". Dort reiht sich See an See, und alle sind durch Flüsse und Kanäle untereinander verbunden. Zwischen Herbst und Frühling findet dort regelmäßig der ,,Lakeland"-Angelwettbewerb statt.

Die Seenplatte der Grafschaft Clare ist zwar kleiner, für den Angler aber genauso ergiebig wie die Lakelands.

An den besten Stellen gibt es Stege und Parkplätze. Auch Boote stehen zur Verfügung, zum Teil mit Außenbordrnotoren. Und wenn Sie wollen, können Sie sieh auch einen Fischführer anheuern - ,,Ghillie" genannt.

Im Grunde reicht die gleiche Ausrüstung, die Sie auch zu Hause benutzen. Da die Fische jedoch durchweg größer und als gute Kämpfer bekannt sind, empfehlen sich etwas schwerere Ruten und Schnüre. Auch die Blinker sollten etwas größer sein. Spinner kauft man am besten an Ort und Stelle. Es gibt überall Fachgeschäfte. Und gute Tips dazu. Auf Seen hat sich das Schleppangeln mit der Rute bewährt. Ansonsten gibt es praktisch keinen Unterschied. Auf besonders gute Stellen wird schon an der Straße mit dem Schild ,,Fishing" (Gälisch: Iascaireacht) hingewiesen. Die Unterkunftsmöglichkeiten für Angler reichen von Bed & Breakfast bis zum Luxushotel. Es gibt auch einige spezielle Angler-Hotels. Da die besten Gewässer aber nicht unbedingt immer in Hotelnähe sind, empfiehlt sich ein Leihwagen -bei Pauschalreisen oft im Preis schon eingeschlossen.

(Brown Trout), sowie die Regenbogenforelle (Rainbow Trout), für die keine Lizenz benötigt wird. Die besten Bestände in den Kalksteinseen im Westen: Lough Gorrib, Mask, Conn und Baltra. Iriseher Rekord in einem See: ca. 12kg. In fließendem Gewässer: ca. 10kg. Weiterhin gibt es die Meeres- oder Lachsforelle.
Für den Salmonidenfang (Lachs- und Meeresforelle) benötigt man eine Lizenz. Zu erhalten bei den Gesehäftsführern der Fischereidistrikte, in Anglergeschäften und in einigen Läden und Hotels. Preise:
Lachs und Meerforelle: Alle Distrikte - ganze Saison: IR £ 25.00 (Jugendliche: IR £ 8.00)
Ein Distrikt - ganze Saison: IR £ 12.00. Alle Distrikte - 21 Tage: IR £ 10.00. Alle Distrikte - 1 Tag: IR £ 3.00.

Die meisten Salmonidengewässer befinden sich in Privatbesitz. Also - örtliche und saisonbedingte Zusatzgebühren beachten! Auskünfte darüber an Ort und Stelle.
Ab 1994 ist für das Angeln auf Bach- und Regenbogenforellen sowie auf Nichtsalmoniden im oberen Shannon (ab Banagher, Co. Offaly) eine Genehmigung (Share Certificat) erforderlich. Dies gilt auch für alle Flüsse, die nördlich von Banagher den oberen Shannon münden, sowie für alle Seen in dieser Gegend. Sie ist in Anglerzentren und Ausrüstungsgeschäften erhältlich..
Bei Angler-Pauschalreisen ist jedoch die Gebühr meist eingeschlossen. Angelschein und Prüfungen sind nicht erforderlich. Beachten Sie bitte die Schonzeiten. Grundsätzliche Schonzeit: Ende August bis Anfang Januar. Und denken Sie daran, daß auch in Irland zum Können eine Portion Glück gehört.

Wir empfehlen Ihnen für das Kunstköderfischen Wobbler in verschiedenen Lauftiefen, als sehr gut haben sich schlanke Modelle in den Farben Firetiger, Redhead und auch Blau/Silber erwiesen. Auch sollten Sie verschiedene Gummifische im Sortiment haben, die Größen sollten von 5 cm für die Fischerei auf Barsche bis zu 20 cm Shads für Hecht variieren. Mein Tip: Fischen Sie vom treibenden Boot an den markanten Stellen, werfen Sie die Kanten bzw. Barschberge mit Wobbler , Gummifisch oder auch Spinner systematisch ab. Persönlich favorisiere ich das Drachkovich System,

Ihr Fachhändler hat sicherlich einige dieser sehr fängigen Systeme auf Lager. Falls vorhanden fischen Sie das Drachkovich System mit eine 10-15 cm langen Laube oder Rotauge, Sie können das System aber auch sehr gut mit Gummifisch führen. Wählen Sie den Bleikopf so leicht wie möglich! Wichtig ist, Sie müssen spüren das der Köder am Grund aufschlägt, lassen Sie den Köder ruhig mal 2-3 Sekunden liegen und "zupfen" diesen dann mit unterschiedlichen Rucken zu sich heran.

Gute Gummifische sind z.B. "Sandra" oder andere in den Größen 10-20 cm. Teilweise fangen auch bedeckte Farben wie Braun, Grün oder auch Schwarz sehr gut! Auch die Glitter - Farben oder Chartreuse Farben sind gut. Top für Gummiköder:  www.as-tackle.de

Gerätecheck:

Ruten: Barsch, Zander und Hechtruten Ihrer Wahl mit entsprechenden Rollen und Schnur.Ich empfehle Ihnen für das Kunstköderfischen geflochtene Schnüre (www.gigafish.de die Powerline in Gelb ist sehr gut!) , der Kontakt zum Köder ist dann wesentlich besser, Sie spüren z.B. beim Angeln mit Gummifisch genau wie der Bleikopf den Grund berührt. Tipp: Wählen Sie gerade zum Angeln mit Gummifisch oder Drachkovich System eine Rute mit recht harter Spitze. 

Wobbler: Mann`s Stretch 20 und 25 +. Rapala Jointed in ca. 15 cm, Rapala Super Shad Rap in Schwimmend und Sinkend. Auch sehr gut: Fa. Storm, Swim-Bait, 53 Gramm als Suspender. Gummifische in diversen Größen und Farben. Ich kann Ihnen auch von der Fa. "Gigafish" www.gigafish.de den Gummifisch "Casanova" empfehlen, geschleppt ist er ein echter Verführer...

Der Rapala Jointed, gut im Flachwasser mit lebhafter Aktion:

Oder der Super Shad Rap: 

sicherlich ein Klassiker, und wenn die Fische tief stehen den

Deep Tail Dancer nehmen:

Und noch andere , fängige Köder die sehr gut für die Oberflächen"Jagd" geeignet sind:

Die Hechte mögen teilweise eine schnellere Köderführung, dies ist allerdings immer abhängig von der Wassertemperatur sowie der Gewässertrübung. Als Grundregel: Kaltes Wasser, langsame Köderführung in tieferem Wasser. Im Frühjahr sollten Sie die flachen Bereiche suchen, ein Bucht mit Schilfkanten auf der dann noch ein warmer Südwestwind steht ist immer einen Versuch wert, dann können auf Oberflächenköder wie Jerk-Baits oder Tandem bzw. Bucktailspinner sehr erfolgreich sein.

Extra - Tipp : Lassen Sie neben der aktiven Fischerei eine passive Rute mit Pose und Köderfisch direkt am Boot herunter, Fische die ihrem Kunstköder folgen und diesen nicht nehmen, reagieren oft auf den direkt am Boot angebotenen Köderfisch! Das Schleppfischen mit der Pose kann an manchen Tagen der Hit sein, hier gibt es mittlerweile im Fachhandel sogar spezielle Posen:

Fischen Sie Ihre Ruten und Rollen die Sie zu Hause zum Hecht/Zander/Barsch benutzten auch in Irland eine besondere Ausrüstung ist nicht nötig. Nehmen Sie auch eine Rute zum Stippen und etwas Futter mit, so können Sie sich schnell mit Köderfischen versorgen. Allerdings hält hier auch Horst Westrich eigentlich immer einen guten Vorrat für Sie parat.

Diese Klassiker fangen immer!

Der Zalt: Der muss mit                                                                            

Rapala Shad-Rap

TURUS UKKO - das ORIGINAL aus FINNLAND

Rapala Deep Tail Dancer und Rapala Jointed :

Rapala Jointed

Für den Oberfläche : Skitter Walk

Schleppsysteme, z.B. Wikan-System:

Spinner Baits :

Der Bull Dawg!

Mein Tipp: Von Storm , der Suspending Wide Eye Shad!

Jigköpfe und Gummifische:

Rundkopf-Jig Idealer Allrounder. Der Rundkopf ist immer gut, wenn stark wechselnde Angelbedingungen vorliegen und eine eindeutige Gewässerbeschreibung nicht möglich ist. Standardbefestigt.

Bananen-Jig Frontbefestigter Jigkopf = schnell aufsteigend = geringste Hängergefahr! Besonders gut für Distanz- und Flachwasserangelei geeignet und zum Einsatz in hängerträchtigen Revieren.

Erie-Jig

Schwerpunktbefestigt. Bester Grundkontakt, ideal für stärkere Strömung und besonders tiefes Wasser. Ausgezeichnete Bißausbeute bei am Grund liegenden Kopf.

Fischkopf-Jig Standardbefestigter Jigkopf. Erste Wahl bei sehr starker Strömung und fürs Schleppen. Die spitze Kopfform garantiert die optimale Anströmung von Gummishads = beste

Diese Hammerköder (Zanderstinte) gibt es bei Jörg Strehlow unter www.der-angler.de absolute Spitzenköder für das Faulenzen auf Zander! Ihr wisst nicht , was das ist ?                                    

Klickt mal bei Jörg Strehlow rein, es lohnt sich!

Ich wünsche Ihnen eine erholsame Zeit und vor allem viel Petri-Heil!

Ihr Frank Knossalla

Die Wexford ist einzigartiges 12-Meter Hausboot, ideal für eine vierköpfige Familie oder vier Freunde: eine Doppelkabine im Bug und zwei Einzelbett - Kabinen im mittleren Teil des Bootes. Das Doppelbett in der vorderen Kabine kann mit einfachen Handgriffen in zwei Einzelbetten umgewandelt werden. Charakteristisch für diesen Kreuzer sind eine Toilette mit elektrischem Pumpsystem, seperater Dusche, zwei Kühlschräke sowie vier nach vorne gerichtete, im Bereich des innenliegenden Steuerstands befindliche, Sitze. Die Wexford ist das ideale Boot für eine vierköpfige Familie - oder für vier Singles. Es gibt eine Doppelkabine und zwei Einzelkabinen, das Boot wurde als komfortable Option für Mama, Papa und 2 Kinder entworfen. Die einzigartigen Einzelkabinen sind geräumig und in vielen Booten würde man hier Stockbetten finden. Wir haben uns für mehr Raum entschieden.

                                       

In der Wexford gibt es vier bequeme nach vorne gerichtete Sitze,
so daß die gesamte Crew eine gute Aussicht nach vorne hat.

 

       Im Wohnbereich befindet sich die Kombüse in L-Form mit Kühlschrank
       und einem extra Getränkekühlschrank. Der Esstisch kann auch
       aussen verwendet werden.

 

 

 

Vier Personen passen locker an den Tisch, der auch in ein zusätzliches Doppelbett verwandelt werden kann.Eine der Heckkabinen, die eine eigene Naßzelle und einen kleinen Schrank haben.


 

 

 

Am Steuerstand finden sich alles was der Skipper benötigt. Eine Schiebetür an der Seite macht den Deckzugang einfach.Der Aussenführerstand mit Gashebel und den Hebeln für Bug- und Heckstrahlruder.


Das große Doppelbett kann schnell in zwei Einzelbetten verwandelt werden.    


Die zwei Einzelkabinen haben große Betten, einen Schrank und einen Nachttisch.


Toilette und Dusche sind getrennt und ein übergroßer Boiler sorgt für mehr als genügend Heißwasser. Die Toilette ist eine elektrische Spültoilette.


Die Plicht ist groß und vom Wohnbereich aus einfach zu erreichen. Eine kleine Türe macht den Zugang zum Beiboot einfach.


Kabinenaufteilung

 

Maße der einzelnen Schlafgelegenheiten


Die Roscommon ist mit einem DVD-Spieler, 220V Stromversorgung sowie einem haushaltsüblichen Haarfön ausgestattet.

360° Virtueller Rundgang

Die Anreise nach Irland ist denkbar einfach, viele Fluglinien verbinden Deutschland, Österreich un die Schweiz mit der Irischen Hauptstadt Dublin. Von dort aus holen die Hausbootvermieter Sie entspannt am Flughafen ab, bringen Sie zum Liegehafen und bringen Sie nach dem Urlaub wieder zurück. Entspannter geht es nicht.

 

Gerne bieten wir Ihnen auch ein Pauschalangebot inklusive Flug, Transfer und Hausboot an, bitte fragen Sie uns!

 

Wer davor oder nach dem Hausbooturlaub noch Land und Leute bereisen möchte, dem empfehlen wir anstatt Transfer einen Mietwagen.

Preise 2016

Liegeplätze:    Banagher, Carick on Shannon, Bellanaleck

Einwegfahrten zwischen einzelnen Stationen zu bestimmten Terminen möglich. Termine bitte anfragen.

Mietpreise werden durch das Übernahmedatum bestimmt. Achtung! Preis für den Erne sind in Britischen Pfund angegeben!

Boot Wochen A B C D E F G H I J K L M N
                               
Wexford (Shannon) 1 10761132118312391291134614021453150915611616166817241759
Wexford (Shannon) 2 17131804188319742054214422352314240524852575266527462802
Wexford (Erne)  1 8518969369801020106411081149119312331277132113611392
Wexford (Erne) 2 13551428148915611622169417661828190019612033210521662218
Transferpreiseeinfachhin/rück
Dublin Airport zu allen Mietstationen (samstags)3972
Dublin Airport zu allen Mietstationen (Mo-Fr)4380
Belfast Airport nach Carrick oder Bellanaleck (samstags)3972
Shannon Airport nach Banagher (samstags)3972

Alle anderen Tage oder Routen sind Privattransfers. Preis auf Anfrage.

Transfers in € - müssen vorab gebucht werden!
Preise gelten für Sammeltransfers.
Planmäßige Zeiten für Ankünfte zwischen 12 und 18 Uhr.
SaisonzeitenCarrick Craft 2016
A12.03.2016 - 08.04.2016
B09.04.2016 - 22.04.2016
C23.04.2016 - 29.04.2016
D30.04.2016 - 06.05.2016
E07.05.2016 - 13.05.2016
F14.05.2016 - 20.05.2016
G21.05.2016 - 27.05.2016
H28.05.2016 - 03.06.2016
I04.06.2016 - 10.06.2016
J11.06.2016 - 17.06.2016
K18.06.2016 - 24.06.2016
L25.06.2016 - 01.07.2016
M02.07.2016 - 08.07.2016
N09.07.2016 - 12.08.2016
L13.08.2016 - 19.08.2016
J20.08.2016 - 26.08.2016
H27.08.2016 - 02.09.2016
E03.09.2016 - 09.09.2016
C10.09.2016 - 16.09.2016
B17.09.2016 - 26.10.2016
Mögliche Fahrstrecken / Übernahmeorte
Banagher Übernahme und  Rückgabe
Bellanaleck Übernahme und Rückgabe
Carrick Übernahme und Rückgabe

Anmerkungen

*Mieten für Clare, Kilkenny, WaveEarl, -Princess, -Duke und Carlow können an jedem beliebigen Tag (nicht Sonntag) beginnen.Buchbar ist jede beliebige Dauer (Minimum 3 Nächte)

*Alle anderen Boote können nur wöchentlich ab Samstag gebucht werden
*Die Saison wird durch das Übernahmedatum bestimmt

Sonderangebote
*Frühbucherrabatt - auf Buchungen die vor Ende Januar 2016 eingehen gewähren wir 10% Rabatt
*10 Nächte für den Preis einer Woche, gültig für Bootsübernahmen bis oder am 30. April und am oder nach dem 10. September (verfügbar für Clare, Kilkenny, Carlow, WaveDuke and WaveEarl) Tyrone, Duke, Carlow.

Kasko-Versicherungen in € - zahlbar vor Ort:

Tyrone, Duke, Carlow:     Kaution/Selbeteiligung € 850
Tyrone, Duke, Carlow:     Reduzierung auf € 100 Selbstbeteiligung = € 95

Alle anderen Boote:         Kaution/Selbeteiligung € 1000
Alle anderen Boote:         Reduzierung auf € 100 Selbstbeteiligung = € 120

Viertueller Rundgang hier starten!

FAQ

Die Fischarten beim Meeresangeln:

Species

Jan.

Feb.

März

Apr.

Mai

Jun.

Jul.

Aug.

Sept.

Okt.

Nov.

Dez.

Seeteufel

 

 

 

 

 

 

 

best

 

 

 

 

Wolfsbarsch

 

 

 

 

 

 

 

 

best

 

 

 

 

Glattbutt

 

 

 

 

 

 

best

 

 

 

 

 

Köhler

best

 

gut

 

  

 

best

    

Dorsch

best

 

     

best

    

Conger

 

 

 

    

best

  

 

 

Kliesche

best

 

 

 

 

  

best

    

Katzenhai

 

 

 

 

   

best

   

 

Bullhuss

 

 

 

 

   

best

   

 

Flunder

best

 

 

  

gut

   

 

best

 

Hornhecht

 

 

 

 

 

  

best

 

 

 

 

Roter Knurrhahn

 

 

 

 

   

best

  

 

 

Grauer Knurrhahn

 

 

 

 

   

best

  

 

 

Seeschwalbe

 

 

 

 

   

best

  

 

 

Schellfisch

 

 

 

 

   

best

  

 

 

Seehecht

 

 

 

 

   

best

  

 

 

Hering

 

 

 

    

 

 

 

 

 

Leng

 

 

 

    

best

   

 

Makrele

 

 

 

    

best

   

 

Seeteufel

 

 

 

    

best

   

 

Flügelbutt

 

 

 

    

best

   

 

Meeräsche

 

 

 

    

best

    

Scholle

 

 

 

    

best

    

Pollack

 

 

 

    

best

    

Franzosendorsch

 

 

 

    

best

    

Nagelrochen

 

 

 

    

best

    

Kuckucksrochen

 

 

 

    

best

    

Sternrochen

 

 

 

    

best

    

Heringshai

 

 

 

    

best

    

Blauhai

 

 

 

    

best

    

Hundshai

 

 

 

    

best

    

Glatthai

best

 

 

    

best

    

Steinbutt

 

 

 

    

best

    

Wittling

best

 

 

    

best

    

Gefleckter Kippfisch

 

 

 

    

best

   

 

Kuckuckslippfisch

 

 

 

    

best

   

 

Newsletter
X
Abonieren Sie unseren Newsletter und bleiben immer auf dem Laufenden.

Tolle Angebote und Reisen erwarten Sie.