Direkter Draht:
Tel: 06127 - 8011
Mo - Do
9:00 - 17:00 Uhr
Fr
9:00 - 15:00 Uhr
Start / Reiseziele / 

Längsbo Island, private Angelinsel! Mit Koch & Verpflegung!

Schweden / Region Region Hälsingland
250 m²
14
4
8
4
Sa
10 m
11 km
Google-Earth loading ...
 » Expressanfrage « 
Buchungsanfrage

Expressanfrage

Wir melden uns werktags innerhalb von 24 Stunden bei Ihnen.


Name
Mailadresse
Telefon/Handy
Nachricht
 

Ein absolutes Highlite im Programm von Andree`s Angelreisen ist die Region Hälsingland. Unzählige Seen, ein wirklich hervorragender Fischbestand und große Ferienhäuser am Wasser. Die Insel Längsbo Island ist etwas ganz besonderes, ein hervorragendes Fischwasser, ein Insel nur für SIE, tolle Boote, ein Super Guide und Hecht, Barsch und Zander im Fluss oder im See! Alle Angelarten sind möglich, Schleppfischen, Spinnfischen, Vertikal und auch Pelagisches Angeln ist aufgrund der hochwertigen Echolote möglich.

Saisonbeginn ist Anfang Mai, vorher ist die Gefahr durch Eis auf dem Gewässer noch zu hoch. Juni ist sehr gut für Hecht und Zander, Barsche fangen Sie am besten im Sommer. Ab September beginnt die Top Zeit für große Zander und Hechte, wir fischen bis ca. Mitte November. 

Von Göteborg aus sind es gute 7 Stunden. Längsbo Island erreichen Sie in guten 3,5 Stunden von Stockholm, wir bringen Sie per Boot auf die Insel und Ihr Fahrzeug steht sicher in Sichtweite am anderen Ufer.

Mietdauer

Mietintervall ist immer eine Woche (7 Nächte) von Samstag bis Samstag. Ferienhaus Übernahme ab 15:00 Uhr möglich. 

Angeln & Infos

Spinnfischen, Schleppen oder mit Köderfisch? Dies ist das Revier der Räuber, viele Hechte, Barsche und vor allem Zander gehen Ihnen hier an den Haken! Catch & Release ist erwünscht! 

Angelmethoden Hechtfischen

Alle gängigen Methoden laufen. Jerkbaitfischen mit Oberflächenködern, Poppern oder sonstigen bringt gerade im Frühjahr und im Herbst viele gute Fische.

Schleppen kann speziell zur wärmeren Jahreszeit gute Fische bringen. In den meisten Binnengewässern in Schweden verteilen sich die Fische nach der Laichzeit über den See, wir sprechen dann von den Freiwasserhechten da diese teilweise mitten im See im Mittelwasser stehen und oft auch den großen Köderfischschwärmen folgen. 

Dann ist es an der Zeit zuerst die Köderfische zu finden und dann mit teilweise großen Ködern im Mittelwasser zu schleppen. Der Fachhandel hält hier viele gute Köder bereit. Ein absoluter Knaller ist sicherlich der Real Bait von Castaic, auch wenn ich diesen als zu teuer empfinde. Jeder der mal einen Köder für 40,- Euro nach einigen Minuten schleppen verloren hat, wird mir zustimmen. 

Glücklicherweise gibt es Alternativen: So ist der BBZ von Spro (gibt es u.a. über die Fa. Angel-Domäne unter www.angel-domaene.de ) ein echter Knaller! Sicherlich haben Sie Ihren eigenen Favoriten, einer meiner ist auch der Klassiker Rapala Shad Rap. 

Ich führe später noch einige Köder auf die sich bei mir und vielen meiner Kollegen und Guides bestens bewährt haben. Aber: Vertrauen Sie immer auf Ihr eigenes Gespür und folgen Sie keinen Trends denen Sie nicht vertrauen...

An markanten Stellen sollten Sie auch mal mit dem Gummifisch oder noch besser, dem Drakovich System jiggen! Manchmal ist es die extrem langsame Köderführung die den Fisch doch noch zur Attacke auf Ihren Köder bewegen kann.  Auch große Löffel mit wenig Gewicht können sehr langsam geführt werden, dies kann den Unterschied ausmachen, gerade wenn das Wasser noch sehr kalt ist.

 

 

Ein Beispiel ?

Im Mai 2008 fischte ich einige Tage am Lake Runn in der Provinz Dalarna (nicht weit vom Bergviken) zusammen mit dem Guide Mathias Holgerson. Nach etlichen , teils kleineren Hechten die wir auf klassische Köder wie z.B. den Zalt Wobbler überlisten konnten war es Zeit die Köder zu überdenken...Am Ende fiel die Wahl auf einen einteiligen Wobbler in Blau/Silber, dieser Wobbler heisst Westins Jätte” in 230mm und läuft sehr langsam, mit gleichmäßigen Bewegungen...10 Minuten später konnte ich eine Hechtdame von 123 cm per Handlandung in unser Boot ziehen – diesen Fisch hätte ich mit einem 3-teiligen Actionwobbler sicherlich nicht gefangen! 

Neuer Tipp, der Platypus von Westin!

Der Knaller-Köder , nicht nur am Bodden…Der Wobbler wird ganz einfach durgekurbelt, seine tolle rollende Aktion bringt viel Hechte! Auch kann dieser Wobbler sehr langsam geführt werden und die 2 unterschiedlichen Ösen lassen den Wobbler in verschiedenen Tiefen laufen. Sie erhalten diesen Köder ebenfalls bei der Angel Domäne:  www.angel-domaene.de 

Welche Köderfarbe sollte ich verwenden? Spielt der Lichteinfall eine Rolle?

 Die Fängigkeit der Köderfarben wird maßgeblich vom Lichteinfall ins Wasser bestimmt! Der Sonnenstand über dem Horizont und die Wassertrübung ist extrem wichtig! Im Tagesverlauf erhalten die Farben wie folgt Bedeutung in Abhängigkeit vom Licht: Der Tag beginnt meist  mit großen Fangvorteilen für Fluo-Farben wie Chartreuse, „Firetiger“ etc. Sobald die Sonne ins Wasser scheint, sind Metallic-Effekte wie z.B. Chrom-Blau äußerst fängig. Sehr klares Wasser und viel Sonnenlicht machen dunkelblaue und lila-farbige Köder zu den Favoriten. 

Blau bzw. Blaumetallic sind in Schweden sehr häufig kaum zu schlagen, speziell am Tag! Ich liebe die starken Reflexionen die gerade am Morgen entstehen und greife häufig zuerst zu diesen Farben.

Sobald das Sonnenlicht jedoch schräg ins Wasser fällt, nimmt die Fängigkeit von „Metallic“ sehr stark ab und direkt umgekehrt proportional kann die Attraktivität von Fluo -Gelb und Chartreuse zum Abend wieder zunehmen ! Achtung!!! Obwohl die Sonne für uns noch recht hell erschien (17-18 Uhr), war dieser Effekt bereits deutlich erkennbar! Wer nicht stetig über die Köderfarben in Abhängigkeit vom Licht nachdenkt, bleibt weniger erfolgreich! Hier ein Dankschön an den Raubfischprofi Uli Beyer für die Einsichten! Uli hat übrigens fast alle gängigen Schweden Köder im Programm, siehe auch unter :www.angel-ussat.com 

 

Mit Köderfisch?

Oh ja! Natur ist fast immer gut und dies ist auch in Schweden nicht anders. Der lebende Köderfisch ist in Schweden offiziell verboten, dennoch wird von fast allen Anglern diese Methode verwendet – ich überlasse Ihnen einfach die Entscheidung...Auf einige wichtige Punkte möchte ich beim Angeln mit Köderfisch noch hinweisen: Verwenden Sie bitte kleine Drillinge, Größe 6 oder 8 und drücken die Widerhaken an. Kleinere Drillinge haken die Fische wesentlich besser und Sie können schnell und schonend den Anhieb setzen und den Fisch in der Regel ohne größere Blessuren wieder in sein Element entlassen. 

Die passive Rute –Nachläufer verwerten:

Ich verwende beim Spinnfischen fast immer eine passive Rute. Diese Rute lege ich mit einer Baitrunner Rolle , Pose und Köderfisch direkt neben das Boot und werfe mit Kunstködern während das Boot langsam driftet. Oft folgt ein Hecht dem Kunstköder und dreht direkt vor dem Boot ab bzw. tauch ab – oft findet er dann den im Mittelwasser angebotenen Köderfisch und der Freilauf der Rolle gibt sanft die Schnur frei...Probieren Sie es mal aus!

Die Landung eines Hechtes: 

Vorbei sind die Zeiten wo der „Sportfreund“ bei jedem Fisch gleich zu einem Gaff griff und dieses mitten durch den Fisch getrieben hat...Große Kescher, ein Lip-Grip oder die Handlandung sind weit besser geeignet. Wenn Sie sich mit dem Kiemengriff bei einen Hecht nicht auskennen verwenden Sie am besten einen Kescher . Ich persönlich greife Hechte bis 80 cm mit dem Nackengriff, größere werden gekeschert. Ich lasse den Hecht nach dem harten Drill erst einmal im Kescher im Wasser, er soll sich ein wenig erholen und ich habe die Zeit den Fototermin vorzubereiten. 

Wichtig, egal mit welchem Köder Sie fischen:

 Nie ohne Stahl! Ich verwende selbst beim Barschangeln in Schweden ein 7 x 7 Raubfischvorfach aus Stahl, ich stelle mir diese selbst her und bin so bezüglich der Länge etc. sehr flexibel. Meiner Meinung nach sind Kevlar und auch so genannte abriebfeste Monofile Schnüre zum Hechtfischen nicht geeignet. Eine Ausnahme mache ich persönlich: Beim Jerkbaitfischen verwende ich gerne 1,0 mm starkes Fluocarbon. Der Grund: Die Jerkbaits werden so gut wie nie (ich habe es noch nicht erlebt) komplett verschluckt, meist hängen die Haken vorne und das Hechtmaul kommt nicht mit dem Vorfach in Berührung. Durch die Verwendung von Fluocarbon läuft der Köder besser, er ist im Gleichgewicht und die Aktion des Köders wird kaum beeinflusst. Probieren Sie es mal aus.

Barsch und Co.:

 Selbstverständlich gibt es viele Barsche, hier lassen Sie bitte Ihrer Fantasie freien Lauf!

Was zu Hause auf Barsch gut funktioniert, geht in Schweden auch!  Passen Sie die Ködergröße dem Nahrungsangebot der Jahreszeit an. Für Barsch würde ich als Grundregel sagen: Je kühler es ist , umso tiefer sollten Sie fischen. Scheuen Sie sich nicht vor Tiefen über 10 Meter, am besten fischen Sie hier vertikal mit Gummifisch, auch alle Finesse-Techniken wie Dropshot , Texas oder Carolina-Rig sind sehr gut- gerade an schwierigen Tagen. 

Zander: Hier empfehle ich ebenfalls Gummifisch , speziell auch das vertikale Fischen. Die Zander sind nicht immer leicht zu finden, wenn Sie sich nicht sicher sind: Schleppen Sie ruhig mal mit schlanken Wobblern knapp über Grund das Gewässer ab. Haben Sie die Fische gefunden würde ich persönlich den Anker werfen und die Stelle gründlich mit einem Gummifisch abwerfen. Am Bergviken fischen Sie am besten ein wenig über dem Grund, es gibt in diesem See viele Holzbohlen am Grund, eine Hängerfalle! Aber hier stehen die Zander und lauern auf Beute!

Der See Bergviken in Mittelschweden ist ein sehr gutes Zandergewässer! Gummifische in 10 15 cm in der Farbe Grün/Gelb sind sehr gut! Fischen Sie vertikal etwas über Grund, somit vermeiden Sie viele Hänger.

 Schlusswort:

Ich habe hier keine Ruten und Rollen beschrieben, hier hat sicherlich jeder von Ihnen seine eigenen Favoriten. Wenn Sie eine Beratung bezüglich Rute/Rolle/Schnur wünschen, bitte rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne weiter.

Es gibt sicherlich noch viele gute Köder, am Ende entscheiden die Fische, Ihre persönlichen Vorlieben, dass Wetter und nicht zuletzt auch eine Portion Glück! Fischen Sie Köder, denen Sie auch zu Hause für Hecht, Barsch und Zander vertrauen!

Machen Sie sich einfach einige schöne Tage in Schweden und genießen Sie Ihren Urlaub in vollen Zügen. Es gibt immer mal gute und schlechte Tage, oft spielt das Wetter mit den verschiedenen Hoch oder Tiefdruckphasen eine entscheidende Rolle. Bleiben Sie flexibel, wechseln Sie die Stellen, probieren Sie andere Farben wenn es mal nicht so läuft.

Früher oder später wird die Rute rund sein, die Schnur von der Rolle gleiten und Ihr ganz persönlicher Traumfisch in Erfüllung gehen. Wenn ich Ihnen mit dieser kleinen Broschüre etwas weiterhelfen konnte dann freue ich mich, vor allem für Sie!

GANZ WICHTIG:

Catch & Release ist – bis auf einen Fisch für die Küche am Tag – für uns alle in Schweden Pflicht. Nur so können wir die Bestände dauerhaft stabil halten und dennoch viele Freude an dem Fischbestand haben.

Ich hoffe sehr das eine oder andere Foto von Ihnen für unsere Bildergalerie zu bekommen , dies muss nicht immer der Riese sein...

 

Auch freue ich mich über Ihre konstruktive Kritik, nur mit Ihrer Hilfe können wir immer besser werden und unseren hohen Qualitätsanspruch weiter ausbauen.

Herzliche Grüße und viele dicke Fische wünscht Ihnen

 

Frank Knossalla

 

Frank.knossalla(at)andrees-angelreisen.de

Ein Video sagt doch mehr, die Inselführung


Die neuen Boote am Steg


Frank Knossalla zeigt Ihnen einige seiner Lieblings Barschköder

Dieses kleine Paradies verfügt über ein großes Haus mit 1 Schlafzimmer mit 2 Etagenbetten und 8 Matratzen im Erdgeschoss (siehe Foto). Da sich die Unterkunft auf einer Insel befindet, gibt es nur 1 Punkt für das Abwassersystem, so dass ein separates Gebäude für die Toilette und die Dusche geschaffen wurde, genau wie auf dem Campingplatz.

Jede Unterkunft verfügt über Heizung, Strom und eine Küche zum Kochen und es gibt WiFi. Wenn Sie dieses Haus mieten, gibt es keine anderen Gäste auf der Insel, so haben Sie die gesamte Unterkunft und Insel für sich.

Neu ab 2021Keine Lust zum Kochen? Der Koch und Inhaber Thomas bereitet für Sie jeden Tag Frühstück, Mittag- und Abendessen zu, er spricht natürlich ab was Sie am liebsten mögen! Gerne können Sie uns Vorab auch Ihre Wünsche oder evtl. Unverträglichkeiten mitteilen. Kaffee und Tee sind inklusive, Softdrinks und alkoholische Getränke gegen Gebühr optional vor Ort erhältlich.

Gegen eine geringe Gebühr können Sie auch die Sauna und / oder den Whirlpool nutzen. Unser Partner Thomas tut alles, um Sie glücklich zu machen!

Preise 2021

Preise und Leistungen Längsbö-Island 2021 mit Verpflegung!

Eine Woche (7Nächte) Miete der Insel Längsbö Island in Euro pro Person. Transfer per Floss vom Parkplatz zur Insel und zurück. Miete beider Ferienhäuser auf der Insel bis zu 6 Personen, mehr Personen (bis 10 ) sind gegen optionalen Mehrpreis auf Anfrage möglich. Bettwäsche, Handtücher, Strom und Heizkosten sowie Endreinigung sind inklusive! Angellizenzen: Inklusive! 1-3 Personen: 1  Angelboot Ryds 486 cm mit Lenkrad und 30 PS/4-Takt Außenborer sowie Garmin 7 Echolot und Minn-Kota Bug/E-Motor mit Fernbedienung inklusive.  Ab 4 Personen: 2  Angelboote Ryds 486 cm mit Lenkrad und 30 PS/4-Takt Außenborer sowie Garmin 7 Echolot und Minn-Kota Bug/E-Motor mit Fernbedienung inklusive!

Optionale Extras: Hot Tub, 3 Stück + Sauna, 1200,- SEK. Nur Sauna, SEK 100,-/Person.

Anzahl Personen23456
Pro Person und Woche1345,00999,00949,00823,00737,00

 

 

 

GFK-Boot - Bergviken - Angelboot 5 Meter Länge 25 PS

5 Meter Lange Boote, 2 Meter Breit mit sparsamen 25 PS Außenborder ausgestattet. An Bord befinden sich Rutenhalter, Echolot, E-Motor, Anker. 

Preise

1 Boot ist pro Unterkunft im Preis inkludiert, zusätzliche Boote können Optional vor Ort für SEK 3000,- pro Woche gebucht werden.

Impressionen

Informationen

Typ:GFK-Boot
Personenzahl:3
Länge:5 m
Breite:2 m
PS:25 PS
GPS:
Echolot:
Plotter:
Mittelsteuerstand:
Rutenhalter:
Schwimmwesten:
Kabine:
Funkgerät:
Rettungsinsel:
Newsletter
X
NEWSLETTER UPDATE CORONA

abonieren, um auf dem Laufenden zu bleiben.